China: Erholung am Horizont - Blickpunkt Die Woche
BayernLB

China: Erholung am Horizont

Nachdem der Jahresausklang für Peking durchwachsen ausgefallen ist, lässt das Ende der Null-Covid-Strategie für 2023 auf Besserung hoffen. Zudem: US-Q4-BIP, PMIs und ifo Geschäftsklima.

Das chinesische Statistikamt hat am Dienstag BIP-Zahlen veröffentlicht: Im vierten Quartal stieg die reale Wirtschaftsleistung verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 2,9%; die reale Wachstumsrate für das Gesamtjahr 2022 liegt somit bei 3%. Das Wachstumsziel in Höhe von etwa 5,5% wurde jedoch aufgrund der Zero-Covid-Strategie und den damit einhergehenden Lockdowns deutlich verfehlt.

Für das laufende Jahr ist der Ausblick besser, da die abrupte Kehrtwende der chinesischen Regierung die Konjunktur spätestens ab Jahresmitte beflügeln wird. Im ersten Quartal 2023 bleibt abzuwarten, inwiefern die nun ungebremst durchlaufende Corona-Welle die Krankenstände treibt, die Wirtschaftstätigkeit behindert und die Erholung des schwachen Binnenkonsums – das Verbrauchervertrauen ist nach wie vor im Keller – ausbremst.

Überdies sind in den ersten Monaten des Jahres auch von der Auslandsnachfrage keine großen Impulse zu erwarten: Hier wird sich vor allem die absehbare konjunkturelle Schwäche in Europa und den USA niederschlagen. Wie im Vorjahr sollte deshalb wohl auch 2023 der Staatskonsum den stärksten Wachstumsimpuls liefern. Nichtsdestotrotz wird allein das Ende von Zero-Covid und die absehbare Rückkehr zur regulären Wirtschaftstätigkeit zu einer spürbaren Aufwärtsrevision unserer Wachstumsprognosen für 2023 (bisher +4,4%) und 2024 (bisher +4,5%) führen.

Der Wochenfahrplan
S&P-PMIs und ifo Geschäftsklima geben Einblick in den konjunkturellen Jahresauftakt beiderseits des Atlantiks. Zudem: Q4-BIP in den USA.

Lesen Sie weiter China: Erholung am Horizont (23.1. - 27.1.2023, Die Woche)

Weitere Ausgaben (Januar 2023 - Dezember 2022)

Zwar lässt das vorläufige BIP-Ergebnis nur sehr eingeschränkt Rückschlüsse zu, Deutschland könnte in Q4 aber am Einstieg in die Rezession vorbeigeschrammt sein. Zudem: Weltwirtschaftsforum, China-BIP.
Deutsches Jahres-BIP 22: Erholung läuft aus (16.1. - 20.1.2023, Die Woche)

Wenig zu gewinnen gab es für Prognostiker im Jahr 2022. Nach Corona stellte der Ukraine-Krieg die Welt auf den Kopf. Wir fassen zusammen. Zudem: Ausblick auf die Feiertage und den Jahreswechsel.
Rückspiegel 2022: Zins- und Zeitenwende (19.12.2022 - 13.1.2023, Die Woche)

Die Verlangsamung in Washington ermöglicht der EZB, im Zinsrennen mit einem weiteren 75-Bp.-Schritt etwas aufzuholen. Außerdem: US-Inflation sowie Dezember-Frühindikatoren in USA und Euro-Raum.
Fed und EZB: Mit Spannung in die staade Zeit (12.12. - 16.12.2022, Die Woche)

Die EZB treiben nicht nur die hohen Inflationsraten um, sondern zunehmend die Frage, ob es zu einer Lohn-Preis-Spirale kommt. Die Tendenz ist klar. Zudem: US-Service-ISM und deutsche Industriezahlen.
Löhne: Auf dem Weg nach oben (5.12. - 9.12.2022, Die Woche)

Das Verarbeitende Gewerbe kann der zu erwartenden Rezession im Gegensatz zu konsumnahen Sektoren relativ gelassen entgegensehen. Zudem: Verbraucherpreise im Euro-Raum und US-Arbeitsmarktbericht.
Industrie: Auftragspolster dämpft Risiken (28.11. - 2.12.2022, Die Woche)