BayernLB

Turbulenter Herbst – Nicht nur wegen Corona

Auf einen Espresso mit dem Chefvolkswirt Jürgen Michels

Die verfügbaren Wirtschaftsdaten deuten auf einen Rückprall der Wirtschaft im dritten Quartal hin. Mit weltweit nachhaltig steigenden Infektionszahlen und einer zweiten Welle in Europa wächst jedoch die Unsicherheit, die die wirtschaftliche Erholung erschwert. Zudem stehen mit der US-Wahl, bei der es unsicher ist, ob das Ergebnis akzeptiert wird, und den auf der Kippe stehenden Brexit-Verhandlungen im Herbst zwei große politische Risiken an.

Wir gehen in unserem Basisszenario nicht von flächendeckenden Lockdowns aus, erwarten keine drastische Verschärfung der sozialen Unruhen in den USA und sehen weiterhin gute Chancen für ein rudimentäres Handelsabkommen der EU mit UK. Daher sollten sich risikoreiche Assets nach einer turbulenten Phase wieder schnell auf Erholungskurs begeben. Sollten sich jedoch die Risiken materialisieren und die wirtschaftliche Erholung zum Erliegen kommen oder gar umkehren, dürften auch zusätzliche fiskal- und geldpolitische Maßnahmen eine erneute scharfe Korrektur bei Risikoassets nicht verhindern können.