Unschöne Gewissheiten - Perspektiven BayernLB Research
BayernLB

Research

Unschöne Gewissheiten

Mit Einstellung der russischen Gaslieferungen rutscht Deutschland in eine Rezession, ein freier Fall dürfte aber vermieden werden. Fokussiert auf die hohe Inflation hebt die EZB die Zinsen weiter an.

Perspektiven Ausgabe 08/2022 (14.9.2022)

Kurz & klar

  • Die USA, der Euro-Raum und Deutschland rutschen in eine tiefe Rezession.
  • Die Erholung der Wirtschaft wird geopolitisch bedingt schleppend verlaufen.
  • Gerade in Europa werden die Inflationsraten zunächst noch hoch bleiben.
  • Fed und EZB werden die Leitzinsen weiter anheben.
  • Mit Erreichen der Renditehochs stufen wir Staatsanleihen auf „Übergewichten“.

Editorial

Vor der Sommerpause wurden die möglichen Auswirkungen eines russischen Gaslieferstopps in vielen Szenarien modelliert. Wir waren der Meinung, dass bei Aktivierung der dritten Eskalationsstufe des Notfallplans eine Rationierung von Gas für die Industrie zu einer tiefen Rezession geführt hätte. Mittlerweile haben wir die Gewissheit, dass Russland die Gaslieferung nach Europa de facto eingestellt hat. Mit den zu über 88% gefüllten Speichern sind wir jedoch nicht kurz vor der Aktivierung der dritten Eskalationsstufe.

Der hohe Füllstand der Gasspeicher fußt einerseits auf den – dank politischer Interventionen – gestiegenen Importen aus anderen Ländern. Andererseits wurde der Verbrauch deutlich gedrosselt (trotz zusätzlicher Exporte von mit Gas produziertem Strom nach Frankreich). Hier waren es aber weniger die politischen Apelle, sondern die Reaktion auf die enorm gestiegenen Gaspreise, die viele Abnehmer aus der Industrie zur Drosselung des Verbrauchs gezwungen haben. In den meisten Fällen ging das mit...

Lesen Sie weiter: Unschöne Gewissheiten - Ausgabe 08/2022 (14.9.2022)