Workshops und Early Birds
BayernLB

Workshops und Early Birds

Early Birds: 08:45 bis 09:30 Uhr

EB.1: Gestaltendes Risikomanagement in der Industrie

Insbesondere in Zeiten von stark volatilen Märkten geprägt durch hohe Inflation und exogenen Schocks wie Handelsbeschränkungen / Sanktionen und Pandemien kommt die Schutzwirkung von Risikomanagemententscheidungen zum Vorschein. Wir zeigen Ihnen wie eine strukturierte Herangehensweise zur Identifizierung, Quantifizierung und Steuerung von marktpreisgetriebenen Unternehmensrisiken aussehen kann.

Plenum / Raum München

EB.2: Guarantee Vault – Digitale Beauftragung & Management aller Bürgschaften und Garantien, inklusive volldigitaler Avale

  • Was ist der Guarantee Vault?
  • Was sind digitale Avale?
  • Wie kann ich als Unternehmen den Garantee Vault nutzen?

Raum Paris

EB.3: (R)Evolution im Zahlungsverkehr – Request to Pay als Konkurrent zu PayPal, Kreditkarte, Lastschrift & Co.

Durch die Einführung des Bezahlverfahrens Request to Pay (RTP) ergeben sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten im Zahlungsverkehr. Da es sich um ein Realtime-Verfahren mit Zahlungsgarantie handelt, hat der RTP das Potential, den Zahlungsverkehrsmarkt zu revolutionieren. Die derzeitigen Marktführer wie PayPal, Klarna, VISA, Mastercard etc. müssen um Ihre Marktanteile bangen, da per RTP sowohl e/mCommerce-Umsätze als auch Transaktionen im B2B- und B2C-Business kostengünstig und sicher durchgeführt werden können. In Verbindung mit einer Realtime-Notification (z.B. per API) ist auch die jederzeitige Transparenz der Zahlungsströme gewährleistet.

Raum London

Workshop Stream I: 11:15 bis 12:15 Uhr

WS I.1: Green Finance – die Nutzung innovativer Finanzprodukte zur Etablierung eines nachhaltigen Geschäftsmodells

Die erstmalige Vermarktung eines Grünen Schuldscheindarlehens im Jahr 2018 markierte für die Encevo S.A. einen wichtigen Meilenstein bei der Ausrichtung des Geschäftsmodells auf Nachhaltigkeit und Innovation. Im Jahr 2021 entschied sich Encevo für eine Neuauflage und sicherte sich mit dieser Transaktion Mittel zur Finanzierung von Investitionen in ausschließlich nachhaltige Verwendungen – u.a. den Ausbau des Verteilnetzes, die Erweiterung erneuerbarer Erzeugungskapazitäten und in energieeffiziente Gebäude.

Aus diesem Anlass stellen wir die Frage nach den gewonnenen Erfahrungen mit Grünen Schuldscheinen im Zeitverlauf:

  • Wurden die Erwartungen an das Finanzierungsinstrument erfüllt?
  • Wie hat sich der Zugang zu Investoren am Kapitalmarkt verändert?
  • Welche neuen regulatorischen Aspekte waren zu berücksichtigen?

Wir diskutieren diese Fragen im Rahmen einer Podiumsdiskussion, moderiert von Stephan Claus.

Plenum / Raum München

WS I.2: Sektorkopplung für die Energiewende – Stromspeicher und Schnellladesäule klug kombiniert

Energiewende ist nicht nur Stromwende. Für eine gelingende Energiewende muss der aus erneuerbaren Quellen erzeugte Strom in den anderen Sektoren, wie z.B. den Verkehrssektor, verfügbar gemacht werden. Dafür brauchen wir einerseits Speicher für den Strom. Andererseits aber im Verkehrssektor Ladeinfrastrukturen, um den Markthochlauf der Elektromobilität weiter voranzubringen.

In diesem Workshop beschäftigen wir uns anhand eines Praxisbeispiels mit der intelligenten Verknüpfung von Speichern mit Schnellladesäulen und den Herausforderungen, die sich für die Finanzierungsstrukturen ergeben.

Raum Paris

WS I.3: Zeitgemäße Logistikimmobilien – ESG und Smart Building als (Wettbewerbs)Vorteil für alle Stakeholder

Logistikimmobilien mal neu gedacht.

Entwickler von Logistikimmobilien sind es gewohnt, eine Vielzahl von Parametern zu berücksichtigen: Bedürfnisse der Nutzer, Wünsche der Kommunen, Ansprüche von Investoren, gesetzliche Vorgaben usw. Heute reicht es jedoch nicht mehr aus, das einzelne Projekt und dessen Stakeholder zu betrachten. Immobilienentwickler sind ebenso wie Logistiker gefordert, sich gesamtheitlich klima- und umweltschonend auszurichten – natürlich auch unter Berücksichtigung ökonomischer und sozialer Aspekte. Nur so lässt sich sicherstellen, dass heute geplante und gebaute Anlagen auch morgen noch zukunftsfähig sind.

Andreas Fleischer zeigt an Beispiel Projekten der DFI Real Estate wie dies realisierbar wäre und lädt zum interaktiven Dialog und Brainstorming mit den Workshop Teilnehmern ein.

Raum London

Workshop Stream II: 13:45 bis 14:45 Uhr

WS II.1: Alternative Antriebsformen in der Mobilität von morgen – über die gesamte Wertschöpfungskette

Welche Technik wird die Nr. 1 bei alternativen Antrieben? Die Antwort scheint auf den ersten Blick einfach. Im Dezember 2021 wurden fast 50 Tsd. rein batterieelektrische PKWs in Deutschland zugelassen, beinahe 70 Tsd. Hybride - aber ganze 40 PKWs mit einem auf Brennstoffzellen basierenden Antrieb. Daher ist für viele Elektromobilität noch immer gleichbedeutend mit Autos, Batterien, Ladestationen und Wallboxes.

Aber rund 70% aller Waren werden in Deutschland per LKW transportiert. Im ÖPNV sind Busse das Verkehrsmittel, das die meisten Passagiere nutzen. Im Regionalverkehr sind es Züge, die eine hohe Bedeutung haben, während Flugreisen nach den letzten Lockdowns wieder normaler Bestandteil der Reiseplanung werden.

In unserer Diskussionsrunde haben wir Referenten aus dem Bereich Zughersteller (Stadler Rail AG), Flugzeugbau (Airbus SE) sowie Equity Investor (KGAL Investment Management GmbH & Co. KG) versammelt, die uns die Frage beantworten werden, welche Transportform die geeignete ist, um auch im Verkehrssektor das Ziel einer Reduzierung von Treibhausgasemissionen zu erreichen.

Durch die Mischung aus Zulieferer, Hersteller und Equity Investor erhalten wir einen Einblick auf alternative Antriebsformen in der Mobilität, der über eine rein technische Sicht hinausgeht, sondern die Herausforderungen in der Umsetzung entlang der gesamten Wertschöpfungskette umfassend beleuchtet.

Denn eins kann man gewiss behaupten: Durch die politischen Rahmensetzungen ist der Mobilitätssektor einer der führenden Treiber bei der Umsetzung der Dekarbonisierung unserer Gesellschaft.

Plenum / Raum München

WS II.2: Integration von Nachhaltigkeit in die Kapitalanlage - ein Erfahrungsbericht

Vor drei Jahren gab sich EnBW einen neuen Leitfaden für die Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage. Der ganzheitliche Nachhaltigkeitsansatz bezieht alle Bereiche der Kapitalanlage und des Risikomanagements mit ein.

Ziel ist es, mit den Kapitalanlagen einen wirksamen Impact und gleichzeitig durch die Reduzierung von ESG-Risiken ein Alpha im Portfolio zu erzielen.

Raum Paris

WS II.3: Dekarbonisierungspfad digitalisierter Gebäude und deren Finanzierung

In der EU haben wir uns die Klimaneutralität bis 2050 zum Ziel gesetzt. Eine besondere Herausforderung dabei stellt sich im Gebäudesektor. Denn 90% der Gebäude des Jahres 2050 sind heute schon gebaut und müssen überwiegend energetisch saniert werden.

Wie lässt sich nun der effektive Einsatz neuer Technologien sicherstellen und die Nachhaltigkeit von Immobilien bewerten? Welche Faktoren spielen hierbei aus Bank- und Finanzierungssicht eine Rolle?

Raum London

Workshop Stream III: 15:15 bis 16:15 Uhr

WS III.1: Debut ESG-Finanzierung – Entscheidungsparameter für KPIs vs. ESG-Ratings?

Der Markt der nachhaltigen Finanzprodukte entwickelt sich in hoher Geschwindigkeit. Das Gesamtvolumen von Debut-Finanzierungen steigt rasant. Einige Standards haben sich in den letzten zwei Jahren bereits etabliert. Die Auswahl des passenden Produktes muss der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens entsprechen. Gleichzeitig können damit deutliche Impulse an relevante Stakeholder gesendet werden.

Mit Herrn Wieck diskutieren wir die Entscheidungskriterien der Encavis AG für den Abschluss der Sustainability Revolving Credit Facility sowie die Weiterentwicklung von Sustainability-Linked-Produkten in den nächsten Jahren.

Plenum / Raum München

WS III.2: Challenges and opportunities to develop battery storage in the renewable energy sector in different European countries, including in Germany

Even though solar power is the most competitive renewable energy source available today, a major challenge remains: its volatility. This volatility makes it difficult to integrate it into the grid and deliver it when consumers require it. With its Solar-plus-Storage solution and in-house energy management and trading capabilities, ZE Energy aims at offering solar power with all its advantages (clean and affordable energy) in order to increase the part of solar in the energy mix and deliver it when the demand needs it, all along day or night.

Agenda:

  • Presentation of ZE Energy
  • Opportunities to develop on the European market with a focus on Germany
  • Challenges encountered
  • Questions and answers

Raum Paris

WS III.3: Boom beim nachhaltigen Bauen: Ersetzt Holzhybrid den Beton?

In diesem Workshop erhalten sie von einem Branchenexperten aus erster Hand fundierte Einblicke in die aktuellen Entwicklungen beim Bau von Immobilien in (teilweiser) Holzhybridbauweise.

  • In wie weit hat nachhaltiges Bauen mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz bereits Einzug in die Planung und Umsetzung bei Bau von Immobilien Einzug gehalten?
  • Was ist bereits machbar?
  • Wo sind ggf. noch Grenzen gegeben?
  • Gibt es schon einen ausreichend großen Anbietermarkt oder werden hier noch Preise diktiert?
  • Gehen alle Arten von Immobilien?
  • Gibt es Themen bei der Genehmigung durch die Behörden bei derartigen Produkten (jeder denkt z.B. relativ rasch an den Brandschutz)?

Lassen Sie uns gemeinsam diese und andere Themen rund um Holzhybrid in einer offenen Runde diskutieren.

Raum London